Verzeichnis  Link melden   Link ändern   Neu   Top Links   MyLink   FAQ   Zufalls Link 
Topseiten
 

Topliste Ahnenlotse

 
 

Listinus Toplisten

 
 

Ginas Genealogie Topliste

 

Partner
 

Ahnenforschung der Familie Auf'm Kampe

 
 

Suchanzeigen bei Ahnenforschung.org

 
 

Ahnenforschung.org

 
 

Ahnenlotse.de

 
 

Ahnenforschungs-Portal

 
 

NedGen Ahnen Suchmaschine

 
 

Ahnenforschung in Preussen & Lippe.

 

 
 

 

Kontakt
  Feedback Feedback  
  EMail Email  
  Impressum Impressum  
 

 

Ahnenforschungen - Der Katalog
 



Der Linkkatalog für Ahnenforschung Genealogie Familienkunde Geschichte Wappen Heraldik Archive Vereine!

Ausgewählte Links werden ständig aktualisiert. Downloads zu vielen genealogischen Programmen. Über Tausendsechshundert Links auf private Ahnenforscher Seiten. Finden Sie Ihre Vorfahren mit einer Volltextsuche. Tragen Sie sich selber ein und Stöbern Sie.

Ahnenforschung Hilfe - News
Ahnenforschung News
Achtung Ahnen, ich komme! Sat, 28 Apr 2012 19:05:00 GMT

Klappentext

Wer bin ich? Diese Frage ist für uns existenziell. Wir müssen sie beantworten, um uns selbst zu verstehen. Wer wir sind, wieso wir geworden sind, wie wir sind – das lässt sich vor allem aus der eigenen Familiengeschichte schöpfen und beantworten.
Die Frage an uns selbst und unsere Familie führt uns auf eine Reise in die Vergangenheit. Für Viktoria Urmersbach und Alexander Schug ist die Familienforschung ein Weg der Selbsterkenntnis. Die Ahnen sind in dir und haben etwas zu sagen, lautet ihr Ansatz. Wie man diesen Botschaften auf den Grund gehen und Familienforschung als Hobby, unterhaltsame wie spannende Freizeitbeschäftigung oder auch therapeutisches Mittel einsetzen kann, zeigt dieser Praxis-Guide Schritt für Schritt.
Die Autoren haben einen modernen und frischen Ansatz der Familienforschung entwickelt, der die staubige Genealogie auf den Kopf stellt. Dabei verabschieden sich die Autoren u. a. vom Konzept der Blutsverwandtschaft und präsentieren einen Weg, wie Familienforschung in Zeiten der modernen Patchworkfamilie aussehen kann. Und weil die Geschichte weitergeht, stellt sich auch die Frage, welche Spuren das eigene Leben hinterlässt und wie man selbst ein guter Ahne wird.

*

Ahnenforschung ist zu einem Volkssport geworden und wieder erscheint ein Ratgeber. Nichts neues, denkt man.

Aber dieser Ratgeber unterscheidet sich von anderen.
Ausführlich wird berichtet, warum die Suche nach den Vorfahren, nach den Zusammenhängen der eigenen Familie für jeden interessant, lehrreich und oft auch hilfreich sein kann. Ahnenforschung kann helfen, sich selbst besser zu verstehen; Talente und Vorlieben, selbst die Berufswahl sind oft kein Zufall.Die Beschäftigung mit der Familie kann manches klären, was bisher unverständlich schien.

Daneben gibt es natürlich auch eine ausführliche Schritt für Schritt Anleitung, die den Einstieg in dieses spannende Hobby einfacher macht und Anfängerfehler vermeiden hilft. Wer dieses Buch liest, wird neugierig und möchte starten, wird sich hoffentlich auf die Suche nach der eigenen Vergangenheit machen und dabei viele neue Erkenntnisse gewinnen.

Regina Auf'm Kampe - Genealogin

Achtung Ahnen, ich komme!: Praxisbuch moderne Familienforschung
Wenn Ahnenforschung zum Krimi wird Sat, 27 Sep 2008 12:24:00 GMT

„Maries Akte“ erzählt die wahre Geschichte zweier Frauen, die beide „verrückt“ waren und über deren Schicksal der Zeitgeist völlig unterschiedlich richtete: Magdalena Kade glaubte 1866, die Mutter Gottes zu sehen. Ihre Großnichte Marie bildete sich 1928 ein, sie sei Jesus. Doch während Magdalena noch heute als „böhmische Bernadette“ verehrt wird und die katholische Kirche ihre Erscheinung „anerkannt“ hat, wurde ihre Großnichte Marie fast 100 Jahre später von den Nazis als „lebensunwertes Leben“ im Rahmen der NS-„Euthanasie“ermordet.

 Über Marie, die Tante ihres Vaters, wird in der Familie nicht geredet. 19 Jahre alt ist die Autorin, als sie zum ersten Mal von der Existenz ihrer Großtante erfährt. Obwohl sie schon damals eifrig dabei ist, ihren Stammbaum auszuforschen, wagt sie nicht nachzufragen. „Da schlummerte etwas im Nebel der Familiengeschichte, woran man besser nicht rührte.“


Autorin Kerstin Schneider 20 Jahre später macht sich Kerstin Schneider, mittlerweile Redakteurin bei Stern, auf die Suche nach ihrer Großtante Marie. Und stößt auf ein sorgsam gehütetes Familiengeheimnis: Marie litt unter Schizophrenie, eine Stoffwechselerkrankung des Gehirns, die einhergeht mit Wahnvorstellungen und Sinnestäuschungen. Schizophrene hören Stimmen, sehen mitunter Menschen und Dinge, die nicht existieren. Marie war 28 Jahre alt, als sie 1928 nach Arnsdorf bei Dresden in die Psychiatrie eingeliefert wurde. Als 1933 die Nazis an die Macht kamen, galt Marie als „lebensunwertes Leben“, wurde zwangssterilisiert und für Malaria-Versuche missbraucht. 1942 starb Marie unter mysteriösen Umständen in Großschweidnitz im Alter von 41 Jahren. Kerstin Schneider findet sogar Maries mutmaßlichen Mörder. Es ist Robert Herzer, der als „Arzt“ im „Sterbehaus“ in Großschweidnitz gearbeitet hat. Dabei war Herzer ein Hochstapler, der im Medizinstudium gescheitert war, wie die Autorin anhand alter Universitätsakten beweist.


Doch da ist die kleine Bemerkung in Maries Krankenakte, die die Ahnenforscherin hellhörig werden lässt. „Erblichkeit mütterlicherseits“ - diese knappe Bemerkung bringt die Autorin auf die Spur einer weiteren Verwandten. Marie hatte eine berühmte Großtante, Magdalena, die 1866 die Mutter Gottes an ihrem Bett stehen sah. In ihrem Heimatort, dem streng katholischen Philippsdorf in Böhmen (heute Filipov), entfachte die Nachricht von „Magdalenas Erscheinung“ eine Massenhysterie. Tausende pilgerten zu Magdalenas Haus, um die Stelle zu besichtigen, an der sich die Mutter Gottes die Ehre gegeben hatte. Magdalenas Hausärzte äußern schon damals den verdacht, dass die „Seherin“ ein Opfer ihrer Halluzinationen ist. Doch an der Wahrheit hat niemand ein Interesse: Die Katholische Kirche nicht, der seit „Magdalenas Erscheinung“ die Schäfchen zulaufen. Und auch die Philippsdorfer – bisher arme Webersleute – haben kein Interesse an der Wahrheit. Denn „Magdalenas Erscheinung“ beschert ihnen Reichtum und Wohlstand. Die Wallfahrt spült das Geld in die Haushaltskasse. Deshalb bauen sie anstelle von „Magdalenas Erscheinung“ eine Kirche. Und Magdalena wird als „böhmische Bernadette“ berühmt. Noch heute pilgern die Menschen jedes Jahr im Januar nach Philippsdorf, um Magdalenas Erscheinung zu feiern. Die „Seherin“ ruht in einer Privatgruft in der Basilika. Ihre Großnichte Marie liegt nur ein paar Kilometer davon entfernt. Namenlos verscharrt in einem Massengrab.

 Eine im wahrsten Sinne des Wortes „irre Geschichte“. Das Buch basiert auf Aktenmaterial, ist trotz seiner Faktenfülle spannend geschrieben. Geschichtsinteressierten und Ahnenforschern ist das Buch besonders zu empfehlen. Es zeigt, wie Familienforschung zum Krimi wird. Selbst als alter Hase lernt man eine Menge über Recherche, gerade, wenn man meint, alle Quellen versiegen.

 Kerstin Schneider: „Maries Akte - das Geheimnis einer Familie“ erschienen bei weissbooks Kerstin Schneider: „Maries Akte - das Geheimnis einer Familie“ erschienen bei weissbooks, ISBN: 978-3940888-02-0, zum Preis von 19,80 Euro

 

 

 

 

 

 

 


Von wem habe ich das bloß von Manuel Andrack Sat, 23 Aug 2008 12:05:00 GMT

Auf den Spuren der Ahnen. Eine Gebrauchsanweisung

Familienforschung wie Manuel Andrack sie betreibt, ist atemlos und risikoreich. Familien sind ja per se heikel. Aber da sind auch diese vielen Fragen, die jeder gern beantwortet hätte: Was für ein Mensch war mein Großvater? Wie lebten meine Urgroßeltern? Hoppla, mein Großvater war ja schon mal verheiratet. Wieso weiß ich das nicht? Andrack, das klingt doch irgendwie französisch? Aber warum führen eigentlich immer alle Spuren in den Osten? Was ist mit ausgewanderten Andracks in Amerika?

Manuel Andrack hat Taufregister und Kirchenbücher durchwühlt, hat nach Spuren vor Ort gesucht und sich mit entfernten Verwandten getroffen. Aber konnte er überhaupt mit jemandem verwandt sein, der auf zwei Fingern pfeift? Das hatte er noch nie geschafft. Und sein Vater auch nicht. Klarheit sollen hier Stammbäume bringen, die bis weit ins 18. Jahrhundert zurückreichen.

Auch eine Gebrauchsanweisung musste mühsam aus dem Amerikanischen übersetzt werden, damit beim Speichelabstrich bloß keine Fehler geschehen, schließlich soll herausgefunden werden, wie sich das Andrack-Gen über die Welt verteilt. Wie hilfreich ist eigentlich das Internet bei der Ahnensuche? Und was ist mit Hypnose und Familienaufstellung? Familienforschung ist mehr als Stammbäume malen. Mit jedem Schritt in die Vergangenheit wird auch ein Stück Geschichte erzählt, und im günstigsten Fall erfährt man dabei etwas über sich selbst.

Von wem habe ich das bloß

 

ISBN: 978-3-462-04038-8

Erscheinungsdatum: 25. August 2008
192 Seiten, Taschenbuch
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Euro (D) 8.95 | sFr 16.50 | Euro (A) 9.30

 

 

 

 

 

 


erweiterte Suche  zum Verzeichnis

Ahnenforschungen - Der Katalog

 

  im:

 

erweiterte Suche  zum Verzeichnis



 
   

Copyright © Ahnenforschungen.de | Kontakt